Elektromagnetische Blutuntersuchung

Die elektromagnetische Blutuntersuchung ist ein seit über 30 Jahren bewährtes Diagnoseverfahren auf der Basis elektromagnetischer Schwingungen und dem Resonanzprinzip. Das Blut ist ein Spiegel des Menschen und trägt Informationen über den Zellstoffwechsel der einzelnen Gewebe, Drüsen und Organe. Ein einzelner Blutstropfen dient als Ausgangsmaterial für die Testung. Im Labor wird der Blutstropfens verschiedenen homöopathisch abgestuften Testsubstanzen gegenübergestellt. Hierbei handelt es sich um verschiedene Testreihen zu den einzelnen Organsystemen des Körpers und den dazugehörigen umweltbedingten Belastungen. Aus den entstehenden Resonanzen lassen sich die Stoffwechsellage innerhalb der verschiedensten Körperzellen, das Ausmaß einer vorhandenen Funktionsstörung und sogar Zellmembranschäden sehr differenziert bestimmen. Darüber hinaus können Belastungen des Körpers mit Pilzen, Viren, Bakterien, Umweltgiften, Allergene und Parasiten aufgedeckt und der Grad der daraus resultierenden Belastung ausgewertet werden.

 

Diese Untersuchung kann somit leichten Befindlichkeitsstörungen im Körper bis hin zu manifeste Erkrankungen aufzuzeigen. Störungen, die bisher keine manifesrten Symptome hervorgerufen haben, können erkannt werden, ebenso bestehendes Unwohlsein ohne bislang klinischen Nachweis. Ob ein Patient eine Störung früh spürt, ist abhängig von seiner Wahrnehmungsfähigkeit.Zeigen sich Belastungen auf, wird an dem Blut eine individuelle naturheilkundliche Medikation für eine optimale Unterstützung ausgetestet. Die Ergebnisse des Tests und die hieraus abgeleitete Medikation werden ausführlich mit dem Patienten besprochen und sind gegebenenfalls auch mit einer Ernährungsempfehlung verbunden.Je nach Ausmaß und Belastungsgrad der ausgetesteten viralen, bakteriellen, parasitären oder toxischen Belastungen empfehle ich zur Entlastung von Blut-, Lymph- und Organsystemen eine gezielte Entgiftung.Diese Untersuchung kann auch ergänzend zur schulmedizinischen Diagnostik angewandt werden.


Ausleitungs- und Entgiftungstherapie

Basierend auf den Messungen der elektromagnetischen Blutuntersuchung kann eine gezielte Ausleitung der Fremdstoffe wie Pilze, Viren, Bakterien und ihren Toxinen, Allergene, Parasiten und Umweltbelastungen mittels Eigenblut in Verbindung mit homöopathischen Nosoden erfolgen. Diese Entgiftung erleichtert die Regeneration und unterstützt die Funktionalität der belasteten Organe. Zusätzlich werden mit Hilfe von pflanzlichen Medikamenten die Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane Leber und Niere in Ihrer Funktion unterstützt.

 

 


 

Fasziendistorsionsmodell nach S. Typaldos (FDM)

Ein neuartiges Diagnose- und Behandlungskonzept bei akuten wie chronischen Schmerzen im Bewegungsapparat, z.B. bei Schulter-, Nacken-, Rücken-, Finger-, Hüft-, Knie-, Fußgelenksschmerzen oder (Sport-) Verletzungen. Entwickelt vom amerikanischen Osteopath und Notfallmediziner Dr. Stephen Typaldos D.O. (1991-93).In diesem Konzept werden die Ursachen für Bewegungseinschränkung und Schmerz in pathologischen Veränderungen der Faszien (bindegewebige , muskelumhüllende Strukturen) gesehen. Durch Fehlbelastungen, Schonhaltung, Traumata oder Operationen kann es zu Zerrung, Verdrehung (Distorsio) oder Verklebung der bindegewebigen Strukturen bis hin zur Versteifung des Gelenkes kommen.

 

Diese können über gezielte manuelle Eingriffe gelöst werden. Es gibt lediglich sechs verschiedene Störungen der Faszien, die weltweit von allen Menschen auf die gleiche Art und Weise durch Gesten und Worte beschrieben werden. Damit ist wesentliche Grundlage dieses Diagnose- und Behandlungsmodell, das der Patient sehr genau weiß und intuitiv zeigt, wo sein Schmerz sitzt. Aufmerksames Beobachten und Zuhören ermöglicht dem geschulten Behandler , die typischen Gesten und Worte zu deuten und entsprechende Behandlungstechniken durchzuführen. Dabei ist eine sofortige schmerzgelinderte Reaktion des Patienten zu erwarten. Patient wie Behandler haben so eine direkte Rückmeldung und erarbeiten gemeinsam den nächsten Schritt.


Chiropraktik

Die Chiropraktik ist eine manuelle Behandlungsmethode mit dem Ziel, schmerzhafte Blockierungen zu lösen und die normale Beweglichkeit der Gelenke, besonders der Wirbelsäule, wieder herzustellen. Dieses ist um so wichtiger, als das verschiedenste auch nicht-orthopädische Krankheiten durch eine Fehlstellung von Wirbelgelenken begünstigt oder sogar verursacht werden können (D. Palmer, Begründer der Chiropraktik). Mit gezielten manuellen Griffen können Wirbelkörperverschiebungen aufgehoben und das Gelenkspiel entstört werden. Mit der Beweglichkeitseinschränkung der Gelenke und Wirbelkörper geht in der Regel ein mehr oder weniger starker schmerzhafter muskulärer Hartspann der umliegenden Muskulatur einher.

 

Dieser kann ursächlich aber auch als Schutzreaktion Folge der schmerzhaften Gelenk- oder Wirbelsäulenbeeinträchtigung sein. In jedem Fall sollte vor dem chiropraktischen Eingriff dieser Hartspann gelockert werden, um einen schonenden Eingriff mit bleibendem Erfolg zu gewährleisten. Diese Vorbereitung erfolgt in meiner Praxis mit Hilfe der Fußreflexzonentherapie, manueller Therapie/Massage und FDM.


Ohrakupunktur

Der Körper findet seine reflektorische Abbildung nicht nur in den Füßen und an den Händen, sondern auch in den Ohren. Durch das gezielte Nadeln der Reflexzonen werden Regulationsmechanismen im Körper angeregt. Ich setze die Ohrakupunktur in erster Linie als Ergänzung zur Fußreflexzonenbehandlung ein. Gelegentlich sind reine Ohrakupunkturbehandlungen indiziert.

 

Die Ohrakupunktur kann eine gute Unterstützung sein:
- in der Schmerztherapie, z.B. bei Schulter-, Nacken-, Rücken- , Knie- und Hüftgelenksschmerzen
- in der Traumatabehandlung (nach Unfällen, Verstauchungen, Prellungen, Bänder- oder Muskelzerrungen, Luxation und postoperativen Schmerzen)
- in der Allergiebehandlung (Heuschnupfen, allergische Konjunktivitis, asthmatischen Beschwerden, Atemnot)
- zur Raucherentwöhnung und Suchtbehandlung


Vitamin- und Mineralstoffsubstitution/ Infusionen

Hohe Stressbelastungen, Burn-out, akute Infekte, Rekonvaleszenz nach schweren Krankheiten oder Operationen, Einschränkungen der Aufnahmefähigkeit des Darmes, Diabetes mellitus, Schwangerschaft und Stillzeit erhöhen den natürlichen Bedarf des Körpers an Vitaminen und Mineralien. Kann der höhere Bedarf an Vitaminen und Mineralienstoffen nicht ausreichend durch die aufgenommene Nahrung gedeckt oder aus ihr aufgenommen werden – es müssten Unmengen an hochwertigen vitamin- und mineralstoffhaltigen Lebensmitteln täglich zu sich genommen werden - , besteht die Möglichkeit, fehlende Stoffe über entsprechende Infusionen zuzuführen.

Vitamin C – Infusion (hochdosiert 7,5-15g Pascorbinsäure)

Vitamin C - Infusionen werden von mir zur Stärkung der Immunabwehr, bei akuten Infekten, entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, Leberbelastungen, Arteriosklerose, Allergien, andauernden Stressbelastungen, Rauchern, Leistungssportlern, Verletzungen und im Rahmen der Tumortherapie (unterstützend vor und nach der Chemotherapie) eingesetzt. •  Dauer der Infusion: 30-60min

Vitamin - Mineralstoff - Infusion

Hochdosiertes Vitamin C (siehe Vitamin C- Infusion) wird mit Vitamin B – Komplexen (u.a. Vit B1, Vit B6, Vit B12) und Mineralien angereichert. Diese Infusion verwende ich bei schweren Erschöpfungs- und Mangelzuständen, Diabetes mellitus und in Phasen der Rekonvaleszenz. • Dauer der Infusion: 60min